Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen der Internet-Seite „www.bondinvest.eu“

Die Nutzung des unter dem Domain-Namen „http://www.bondinvest.eu“ erreichbaren In-ternet-Auftritts der Wolfgang Steubing AG einschließlich aller unter diesem Domain-Namen hinterlegten Internet-Seiten unterliegt den nachfolgenden Nutzungsbedingungen. Die Nutzung des Internet-Auftritts ist erst möglich, nachdem Sie diesen Nutzungsbestimmungen ausdrücklich durch Betätigen des „akzeptiert“ – Feldes am Ende der Nutzungsbedingungen zugestimmt haben und diese damit als verbindlich für die Nutzung des Internet-Auftritts akzeptiert haben. Bitte lesen Sie daher die nachstehenden Nutzungsbedingungen ausführlich durch.

§ 1 Leistungen des Anbieters

(1) Die Wolfgang Steubing AG, Goethestraße 29, 60313 Frankfurt am Main (nachfolgend als „Steubing“ bezeichnet) betreibt den Internet-Auftritt unter dem Domain-Namen „http://www.bondinvest.eu“ und den darüber abrufbaren Internet-Seiten (nachfolgend als „Internet-Auftritt“ bezeichnet). Über den Internet-Auftritt stellt Steubing Informati-onen über die auf der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren An-leihen sowie deren jeweilige Marktpreise zur Verfügung. Der Abruf der Informationen ist für die Nutzer des Internet-Auftritts kostenlos.

(2) Die Informationen werden von Steubing ausschließlich privaten Nutzern mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung gestellt. Eine Nutzung des Internet-Auftritts durch professionelle Markteilnehmer ist ausgeschlossen.

(3) Als Betreiber des Internet-Auftritts ist Steubing gemäß § 5 des Telemediengesetzes („TMG“) für eigene Inhalte nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt.

§ 2 Hinweise zu den bereitgestellten Informationen

(1) Der Internet-Auftritt und die darüber abrufbaren Daten dienen ausschließlich zur Information über die auf der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren Anleihen sowie deren jeweilige Marktpreise. Die Daten und Informationen stellen insbesondere keine Werbung, Empfehlung, Finanz- oder sonstige Beratung seitens Steubing dar. Sie sind kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf oder Verkauf für die über die elektronische Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren Anleihen. Anlageziele, Erfahrung, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse der Nutzer des Internet-Auftritts können bei dessen Erstellung und Pflege nicht berücksichtigt werden.

(2) Die in dem Internet-Auftritt enthaltenen Anleihen sind möglicherweise nicht für jeden Nutzer als Anlageinstrument geeignet. Möglicherweise ist der Kauf dieser Anleihen als riskant anzusehen. Insbesondere können Zins- und Wechselkursänderungen den Wert, Kurs oder die Erträge der Anleihen negativ beeinflussen. Angaben zur Wertentwicklung sind immer vergangenheitsbezogen. Für die Prognose zukünftiger Wert- und Preisent-wicklungen sind historische Kursentwicklungen nur eine unzulängliche Basis und stellen keine Garantie dar. Ferner repräsentieren die in dem Internet-Auftritt dargestellten Werte und Preise möglicherweise nicht den Preis oder Wert, der auf dem jeweiligen Markt zu dem Zeitpunkt erhältlich ist, zu dem ein Nutzer ein bestimmtes Wertpapier o-der Währung kaufen oder verkaufen möchte. Weiterhin berücksichtigen die Informationen in dem Internet-Auftritt nicht die aufgrund der Größe einer konkreten Transaktion möglicherweise abweichenden Werte oder Preise. Steubing übernimmt keine Verantwortung für:

  • a) die Geeignetheit der in dem Internet-Auftritt dargestellten Anleihen für den Anleger
  • b) die buchhalterischen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in die darge-stellten Anleihen, sowie
  • c) die zukünftige Wertentwicklung der Anleihen.

Steubing rät dringend dazu, vor Anlageentscheidungen unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch die Nutzung des Internet-Auftritts sowie des Ab-rufs der enthaltenen Informationen wird der Nutzer weder zum Kunden von Steubing, noch entstehen Steubing dadurch irgendwelche Verpflichtungen oder Verantwortlich-keiten diesem Nutzer gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen Steubing und dem Nutzer dieser Internetseiten zustande.

(3) Steubing behält sich ausdrücklich vor, unter dem Internet-Auftritt zum Ausdruck gebrachte Meinungen, einzelne Internet-Seiten oder den gesamten Internet-Auftritt einschließlich der angebotenen Dienste, Informationen, Eigenschaften oder Funktio-nalitäten, die im Rahmen der bestimmungsgemäßen Benutzung des Internet-Auftritts zugänglich sind, ohne vorherige Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Steubing übernimmt keine Verpflichtung, die enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neu-esten Stand zu halten.

Steubing ist als Market-Maker für die Anleihen, die auf den Internet-Seiten des Inter-net-Auftritts dargestellt werden, tätig und betreibt die elektronische Handelsplattform „Bond Invest“. Diesbezüglich können bei Steubing Interessenkonflikte bestehen. Durch die Market-Maker-Tätigkeit und den Betrieb der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ kann Steubing Positionen in diesen Anleihen halten. Daraus können sich mögli-cherweise Auswirkungen auf den Wert der hier dargestellten Anleihen ergeben.

§ 3 Disclaimer, Haftung für Links

Der Internet-Auftritt enthält Verweise („Links“) zu Internet-Seiten, die weder von Steu-bing erstellt wurden noch von Steubing betrieben werden und auf deren Inhalte Steu-bing daher keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann Steubing für diese fremden In-halte dieser Anbieter keine Gewähr im Hinblick auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der dort angebotenen Informationen übernehmen. Für die Inhalte dieser Internet-Seiten ist der jeweilige Anbieter verantwortlich.

Die Internet-Seiten wurden zum Zeitpunkt der Erstellung des Verweises auf offensicht-liche Rechtsverstöße überprüft. Eine permanente Kontrolle der in Bezug genommenen Internet-Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte weder praktisch machbar noch sinnvoll möglich. Sollten Steubing Rechtsverletzungen bekannt werden, so wird Steu-bing die Verweise Links umgehend entfernen. In diesem Punkt bittet Steubing die Nut-zer des Internet-Auftritts um einen Hinweis, sofern entsprechende Rechtsverletzungen durch den Nutzer festgestellt werden.

§ 4 Gewerbliche Schutzrechte

(1) Die gewerblichen Schutzrechte für die von Steubing erstellten eigenen Inhalte des In-ternet-Auftritts (z.B. Grafiken, Sounds, Texte, Datenbanken) sowie die Rechte an den Kennzeichen „BOND INVEST“ und „Wolfgang Steubing AG“ liegen bei Steubing. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte in anderen (auch elektronischen oder gedruckten) Publikationen oder eine Verwendung der Kennzeichen ist ohne ausdrückli-che Zustimmung von Steubing nicht gestattet. Eingriffe in die Schutzrechte von Steu-bing werden bei Kenntnisnahme unverzüglich verfolgt.

(2) Sämtliche Veröffentlichungen unter dem Internet-Auftritt unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwer-tung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustim-mung des jeweiligen Verfassers. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht aber für den kom-merziellen Gebrauch gestattet.

§ 5 Haftung

Für die von Steubing unter dem Internet-Auftritt kostenlos bereitgestellten Leistungen und Informationen gelten, soweit diese nicht kostenpflichtig angebotenen Dienstleistungen betreffen, folgende Haftungsbestimmungen:

(1) Steubing übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

(2) Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen, sofern kein grobes Verschulden oder Vorsatz von Steubing vorliegt. Insbesondere sind Ersatzansprüche gegen Steubing we-gen solcher Schäden ausgeschlossen, die aufgrund der Verwendung der Informationen oder durch fehlerhafte und unvollständige Informationen verursacht wurden. Soweit die Haftung von Steubing ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Er-füllungsgehilfen.

§ 6 Sonstiges

(1) Diese Nutzungsbestimmungen unterliegen in sämtlichen Bestandteilen ausschließlich deutschem Recht.

(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen rechtsunwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Anleger sollten bei der Aufstellung ihrer Portfolios in diesem Jahr auf einiges gefasst sein: Der Ölpreis ist im zweiten Halbjahr 2014 um mehr als 40 Prozent eingebrochen, die Aktienkurse liegen derzeit fast auf einem Sechsjahreshoch und die geopolitischen Spannungen verschärfen sich weiterhin.

Nachfolgend geben verschiedene Portfoliomanager von Natixis Global Asset Management ihre Einschätzungen zur Entwicklung der Märkte im Jahr 2015. Weiterhin zeigen sie auf, welche Rolle diese bei ihren Investments in Aktien, Anleihen, Währungen, alternative Strategien und Volatilitätsstrategien spielen.

Jörg Knaf, Executive Managing Director – DACH countries Member of NGAM International Executive Committee Natixis Global Asset Management

Wenn der Januar ein Indiz für das kommende Jahr ist, dann schnallen Sie sich bitte fest. Denn eines ist klar, und da sind sich unsere Investmentfirmen einig, es wird holprig im Jahr 2015. An Überraschungen wird es dieses Jahr nicht mangeln, wie die Schweizer Nationalbank eindrucksvoll am vergangenen Donnerstag bewies. Da kommt uns die Debatte von passiv versus aktiv gemanagten Fonds gerade recht. Denn gegen einen Abwärtstrend sind passive Manager nicht gewappnet. Sie nehmen das Marktrisiko voll in Kauf. Nur mit einem aktiven Investmentansatz, beispielsweise mit Multi-Assets, können Anleger ihr Portfolio vor bösen Überraschungen schützen.

Bill Nygren, CFA, Partner, Equity Manager Harris Associates

Der US-Aktienmarkt ist derzeit nicht zu hoch bewertet

Die meisten Investoren halten Aktien, deren Kurse sich in den letzten sechs Jahren verdreifacht haben, zwangsläufig für zu teuer. Allerdings entsprechen die aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGV) lediglich den historischen Durchschnitten. Anders als im Krisenjahr 2009 halten wir die derzeitigen Aktienkurse deshalb für keine Ausreißer.

Anleihen sind riskanter als Aktien

Anders als bei Aktien stehen die Erträge von Anleihen bis zu deren Endfälligkeit zumeist fest. Deshalb werden sie als vergleichsweise sichere Investments angesehen. Über eine Haltedauer von ein oder zwei Jahren ist der Ertrag einer Anleihe jedoch ebenfalls unbekannt. Also ist der Kurs, den man beim Erwerb des entsprechenden Papiers bezahlt hat, ein wichtiger Bestimmungsfaktor für das Risikoniveau dieser Anleihe. Derzeit aber sind die Anleiherenditen so niedrig und damit die Anleihekurse so hoch, dass viele Anleihen nicht mehr jene „sicheren Häfen“ sind. Bei einem Renditeanstieg könnten die Kurse langlaufender Anleihen deshalb deutlich sinken, was Anleihen im derzeitigen Umfeld relativ riskant erscheinen lässt.

Der Rückgang der Spot-Ölpreise von über 100 USD auf unter 65 USD sorgt für Schlagzeilen: Längerfristige Futures-Preise sind weniger volatil

Bei der Bewertung vieler Energietitel scheint der Aktienmarkt derzeit von einem dauerhaften Ölpreis von 65 USD pro Barrel auszugehen. Allerdings liegen die Preise an den Futures-Märkten für Lieferungen im Jahr 2018 aktuell bei knapp unter 80 USD. Der Preis, den man 2018 und darüber hinaus für Öl bezahlen muss, hat größeren Einfluss auf den inneren Wert von Ölgesellschaften als der gerade aktuelle Spot-Preis. Vor diesem Hintergrund ist die Firma Apache ein Beispiel für ein Unternehmen, dessen Aktienkurs auf den Einbruch der Spot-Ölpreise übertrieben reagiert hat.

Finanzwerte machen zurzeit den attraktivsten Eindruck

Die Erinnerung an die Rolle der Finanzwerte als Epizentrum des Crashs von 2008 sitzt bei den Investoren noch immer tief. Die Immobilienpreise machen inzwischen jedoch keinen überhöhten Eindruck mehr. Gleichzeitig haben sich die Standards bei der Kreditvergabe verbessert und die Eigenkapitalquoten sind mittlerweile auch wesentlich höher als zuvor. Darüber hinaus dürften viele Finanztitel derzeit günstig bewertet sein. So werden hochwertige Unternehmen wie die Bank of America, die Citigroup und AIG zu Abschlägen auf ihren Buchwert gehandelt. Angesichts eines KGV von unter zehn dürften diese Firmen ihre Gewinnerwartungen auch erfüllen, sobald die ausgewiesenen Erträge nicht mehr durch die Altlasten der Rezession belastet werden.

Elaine Stokes, Fixed-Income Manager
Loomis, Sayles & Company

Geoökonomische Lage

Wir beobachten derzeit aufmerksam, wie der weltweite Kampf um die natürlichen Ressourcen wie Wasser, Energie und Metalle merkwürdige Koalitionen hervorbringt. In einigen Fällen scheinen die Rohstoffe wegen des weiterhin steigenden Bedarfs der Schwellenländer letztlich in den Händen unberechenbarer Regierungen zu landen. Man denke etwa an das Energiebündnis zwischen China und Russland. Von dieser Vereinbarung profitiert die von den USA und Europa wegen ihres Vorgehens in der Ukraine aktiv sanktionierte russische Regierung. Dieses Phänomen könnte die Rohstoffmärkte auch weiterhin belasten, indem es Turbulenzen verursacht und eine rasche und faire Lösung des globalen Ressourcenproblems verzögert.

Geopolitische Probleme

Sobald Waffen und Krieg im Spiel sind, steigt auch die Gefahr einer Beeinträchtigung der Rohstoffmärkte. Allein die Zahl der von Chaos beherrschten Regionen, wie die Ukraine, Russland, Libyen und der Nahe Osten, ist höher als je zuvor. Die Wahrscheinlichkeit für Turbulenzen allein aufgrund geopolitischer Unruhen im historischen Vergleich ist demnach momentan recht hoch.

Technologie

Die Technologie hat die Wertschöpfungskette verändert und bestimmt nahezu alle Bereiche unserer modernen Welt. Die Produktivität steigt und damit sinkt der Bedarf an Arbeitskräften. Zudem wächst eine Generation heran, die völlig anders kommuniziert, arbeitet, einkauft und spielt als frühere Generationen. Neben den Segmenten Medien, Telekommunikation und Einzelhandel, in denen die Auswirkungen dieses Trends am offensichtlichsten sind, hat dies aber auch weitreichende Folgen für fast jeden an den Börsen handelbaren Marktsektor. Uns interessieren dabei die sich verändernden Bedürfnisse im Hinblick auf Infrastruktur, Produktion und Immobilien. Wir sehen jedoch auch eine große Gefahr, dass man auf dem falschen Fuß erwischt wird, wenn man sich nicht schnell genug anpasst. Außerdem ist dieser Wandel real und vollzieht sich genau jetzt. Am erstaunlichsten dabei ist: Die älteren Generationen passen sich stärker und schneller an als erwartet. Die Erkenntnis, dass die Zukunft in der Technologie liegt, hat sich längst durchgesetzt. Dabei möchte niemand abgehängt werden.

Liquidität am Anleihenmarkt

Vor Kurzem konnten wir eine interessante Veränderung des Handelsumfelds beobachten. So gab es zuletzt größere Probleme bei der Platzierung sowie einige falsche Signale beim Handel von Anleihen. Außerdem ist die Zahl der Händler, die bereit sind, Risiken einzugehen, seit 2008 deutlich gesunken. Wenn diese aber kein eigenes Geld mehr investieren, dürften sich auch die Kursschwankungen intensivieren. Zudem gab es auf der Käuferseite in den letzten Monaten zunehmend große Firmen mit Mittelzuflüssen, die am Markt große Wertpapierpakete nachgefragt haben. Dieses Phänomen wird den Wettbewerb beim Handel zweifellos noch weiter verschärfen.

Brigitte Le Bris, Managing Director, Global Bonds & Currency Natixis Asset Management

Unangenehme Wertschwankungen sind 2015 möglich

Wir rechnen mit einem weiteren schwierigen Jahr: Die vier wichtigsten Notenbanken inklusive der von China gehen getrennte Wege, aber die Erwartungen der Volkswirte stimmen derzeit überein. Außerdem befinden sich im Moment die Ölpreise im freien Fall und die weitere Entwicklung ist nicht absehbar. Sollte der Ölpreis weltweit noch deutlich stärker sinken, könnte dies das finanzielle Umfeld grundlegend verändern.

Short-Positionen bei US-Staatsanleihen bevorzugt

In Laufe dieses Jahres dürften US-Staatsanleihen im Wert von über 500 Mrd. USD emittiert werden. Wer aber wird diese Papiere kaufen? Natürlich werden europäische und japanische Anleger in US-Staatsanleihen investieren, um angesichts der anhaltenden quantitativen Lockerung in Europa und Japan von der Zusatzrendite dieser Papiere zu profitieren. Wir bezweifeln jedoch, dass dies ausreichen wird, um das Neuemissionsvolumen der US-Notenbank zu verarbeiten.

Indien wird attraktiver

In Indien werden derzeit viele wichtige Neuerungen umgesetzt. Für die nächsten Monate erwarten wir weitere Reformen, etwa im Hinblick auf den Grunderwerb oder Fragen der Besteuerung. Der Einbruch des Ölpreises sollte Indien zugutekommen, denn dadurch wird das Leistungsbilanzdefizit verringert. Die Nettoölimporte belaufen sich auf 5 % des Bruttoinlandsprodukts, die Kaufkraft der Konsumenten wird gesteigert, das Haushaltsdefizit reduziert. Außerdem sinkt in der Folge auch die Inflation, sodass indische Anleihen einen ebenso attraktiven „Carry“ bieten dürften wie die indische Rupie.

Emmanuel Bourdeix, Head of Seeyond, Co-CIO Natixis Asset Management

Die derzeit niedrige Volatilität wird durch die Geldmarktpolitik gestützt

Bereits seit Anfang 2013 hat die Geldmarktpolitik der Notenbanken beträchtliche Auswirkungen auf die Wertschwankungen am Markt. So haben die Liquiditätsspritzen der US-Notenbank (Fed) dazu geführt, dass die Volatilität bisher künstlich niedrig gehalten wurde. Die Volatilität dürfte aufgrund der kürzlich eingeleiteten quantitativen Lockerungsmaßnahmen seitens der Europäischen Zentralbank (EZB) und der Bank of Japan (BoJ) – sofern diese wirklich glatt durchlaufen – weiterhin auf dem derzeit niedrigen Niveau bleiben.

Fed übergibt QE-Staffelstab an EZB

Die EZB tritt mit ihren kürzlich eingeleiteten quantitativen Lockerungsmaßnahmen in die Fußstapfen der US-Notenbank. Dies wird dazu beitragen, die Volatilität an den Märkten niedrig zu halten. Der Anstieg der Wertschwankungen aus dem Frühjahr 2013 hat jedoch gezeigt, dass im Zusammenhang mit einer quantitativen Lockerung die Kommunikation entscheidend ist. So könnten Unklarheiten oder Missverständnisse hinsichtlich der Absichten der EZB die Volatilität trotz insgesamt lediglich mäßiger Wertschwankungen kurzfristig nach oben treiben.

Potenzielle Quellen für Unsicherheit

In den letzten Monaten des Jahres 2014 waren sowohl an den Devisen als auch an den Ölmärkten grundlegende Umwälzungen zu beobachten. Gleichzeitig rückte die Fed von ihrer Strategie, sich am US-Konjunkturzyklus zu orientieren, ab. Auf all dies reagieren die Märkte nervös. In Verbindung mit der momentan großen Risikoscheu der Anleger könnten die Folgen dieser Veränderungen am Markt zu Verzerrungen führen und einen Anstieg der Volatilität nach sich ziehen.

In schwankungsarme Aktien investieren

2014 war für schwankungsarme Aktienportfolios ein erfreuliches Jahr. Wir rechnen aus mehreren Gründen mit einem anhaltenden Trend. So kommen Phasen niedriger bzw. steigender Volatilität schwankungsarmen Titeln ebenso zugute wie Phasen hoher Risikoscheu, und diese Themen werden wohl auch 2015 Bestand haben. Darüber hinaus weisen die Bewertungen unter Berücksichtigung der aktuellen Fundamentaldaten derzeit keine Anzeichen für eine Überbewertung schwankungsarmer Aktien auf.

www.fixed-income.org

————————————————–
Soeben erschienen: BONDBOOK Restrukturierung von Anleihen
Auf 104 Seiten werden detailliert alle wichtigen Hintergründe rund um die Restrukturierung von Anleihen für Unternehmen und Anleihegläubiger erläutert.
Die Ausgabe kann zum Preis von 29,00 Euro (inkl. USt. und Versand) beim Verlag oder im Buchhandel (ISBN 978-3-9813331-2-1) bestellt werden.
www.restrukturierung-von-anleihen.com
————————————————–

Quelle: fixed-income.org – Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.