Allgemeine Nutzungsbedingungen

Allgemeine Nutzungsbedingungen der Internet-Seite „www.bondinvest.eu“

Die Nutzung des unter dem Domain-Namen „http://www.bondinvest.eu“ erreichbaren In-ternet-Auftritts der Wolfgang Steubing AG einschließlich aller unter diesem Domain-Namen hinterlegten Internet-Seiten unterliegt den nachfolgenden Nutzungsbedingungen. Die Nutzung des Internet-Auftritts ist erst möglich, nachdem Sie diesen Nutzungsbestimmungen ausdrücklich durch Betätigen des „akzeptiert“ – Feldes am Ende der Nutzungsbedingungen zugestimmt haben und diese damit als verbindlich für die Nutzung des Internet-Auftritts akzeptiert haben. Bitte lesen Sie daher die nachstehenden Nutzungsbedingungen ausführlich durch.

§ 1 Leistungen des Anbieters

(1) Die Wolfgang Steubing AG, Goethestraße 29, 60313 Frankfurt am Main (nachfolgend als „Steubing“ bezeichnet) betreibt den Internet-Auftritt unter dem Domain-Namen „http://www.bondinvest.eu“ und den darüber abrufbaren Internet-Seiten (nachfolgend als „Internet-Auftritt“ bezeichnet). Über den Internet-Auftritt stellt Steubing Informati-onen über die auf der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren An-leihen sowie deren jeweilige Marktpreise zur Verfügung. Der Abruf der Informationen ist für die Nutzer des Internet-Auftritts kostenlos.

(2) Die Informationen werden von Steubing ausschließlich privaten Nutzern mit Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung gestellt. Eine Nutzung des Internet-Auftritts durch professionelle Markteilnehmer ist ausgeschlossen.

(3) Als Betreiber des Internet-Auftritts ist Steubing gemäß § 5 des Telemediengesetzes („TMG“) für eigene Inhalte nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Die Inhalte der Seiten wurden mit größter Sorgfalt erstellt.

§ 2 Hinweise zu den bereitgestellten Informationen

(1) Der Internet-Auftritt und die darüber abrufbaren Daten dienen ausschließlich zur Information über die auf der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren Anleihen sowie deren jeweilige Marktpreise. Die Daten und Informationen stellen insbesondere keine Werbung, Empfehlung, Finanz- oder sonstige Beratung seitens Steubing dar. Sie sind kein Angebot oder Aufforderung zu einem Kauf oder Verkauf für die über die elektronische Handelsplattform „Bond Invest“ handelbaren Anleihen. Anlageziele, Erfahrung, Risikoneigung und finanzielle Verhältnisse der Nutzer des Internet-Auftritts können bei dessen Erstellung und Pflege nicht berücksichtigt werden.

(2) Die in dem Internet-Auftritt enthaltenen Anleihen sind möglicherweise nicht für jeden Nutzer als Anlageinstrument geeignet. Möglicherweise ist der Kauf dieser Anleihen als riskant anzusehen. Insbesondere können Zins- und Wechselkursänderungen den Wert, Kurs oder die Erträge der Anleihen negativ beeinflussen. Angaben zur Wertentwicklung sind immer vergangenheitsbezogen. Für die Prognose zukünftiger Wert- und Preisent-wicklungen sind historische Kursentwicklungen nur eine unzulängliche Basis und stellen keine Garantie dar. Ferner repräsentieren die in dem Internet-Auftritt dargestellten Werte und Preise möglicherweise nicht den Preis oder Wert, der auf dem jeweiligen Markt zu dem Zeitpunkt erhältlich ist, zu dem ein Nutzer ein bestimmtes Wertpapier o-der Währung kaufen oder verkaufen möchte. Weiterhin berücksichtigen die Informationen in dem Internet-Auftritt nicht die aufgrund der Größe einer konkreten Transaktion möglicherweise abweichenden Werte oder Preise. Steubing übernimmt keine Verantwortung für:

  • a) die Geeignetheit der in dem Internet-Auftritt dargestellten Anleihen für den Anleger
  • b) die buchhalterischen und steuerlichen Konsequenzen einer Anlage in die darge-stellten Anleihen, sowie
  • c) die zukünftige Wertentwicklung der Anleihen.

Steubing rät dringend dazu, vor Anlageentscheidungen unabhängigen Rat von Anlage- und Steuerberatern einzuholen. Durch die Nutzung des Internet-Auftritts sowie des Ab-rufs der enthaltenen Informationen wird der Nutzer weder zum Kunden von Steubing, noch entstehen Steubing dadurch irgendwelche Verpflichtungen oder Verantwortlich-keiten diesem Nutzer gegenüber, insbesondere kommt kein Auskunftsvertrag zwischen Steubing und dem Nutzer dieser Internetseiten zustande.

(3) Steubing behält sich ausdrücklich vor, unter dem Internet-Auftritt zum Ausdruck gebrachte Meinungen, einzelne Internet-Seiten oder den gesamten Internet-Auftritt einschließlich der angebotenen Dienste, Informationen, Eigenschaften oder Funktio-nalitäten, die im Rahmen der bestimmungsgemäßen Benutzung des Internet-Auftritts zugänglich sind, ohne vorherige Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen. Steubing übernimmt keine Verpflichtung, die enthaltenen Informationen zu aktualisieren oder auf dem neu-esten Stand zu halten.

Steubing ist als Market-Maker für die Anleihen, die auf den Internet-Seiten des Inter-net-Auftritts dargestellt werden, tätig und betreibt die elektronische Handelsplattform „Bond Invest“. Diesbezüglich können bei Steubing Interessenkonflikte bestehen. Durch die Market-Maker-Tätigkeit und den Betrieb der elektronischen Handelsplattform „Bond Invest“ kann Steubing Positionen in diesen Anleihen halten. Daraus können sich mögli-cherweise Auswirkungen auf den Wert der hier dargestellten Anleihen ergeben.

§ 3 Disclaimer, Haftung für Links

Der Internet-Auftritt enthält Verweise („Links“) zu Internet-Seiten, die weder von Steu-bing erstellt wurden noch von Steubing betrieben werden und auf deren Inhalte Steu-bing daher keinen Einfluss hat. Aus diesem Grund kann Steubing für diese fremden In-halte dieser Anbieter keine Gewähr im Hinblick auf die Richtigkeit und Vollständigkeit der dort angebotenen Informationen übernehmen. Für die Inhalte dieser Internet-Seiten ist der jeweilige Anbieter verantwortlich.

Die Internet-Seiten wurden zum Zeitpunkt der Erstellung des Verweises auf offensicht-liche Rechtsverstöße überprüft. Eine permanente Kontrolle der in Bezug genommenen Internet-Seiten ist jedoch ohne konkrete Anhaltspunkte weder praktisch machbar noch sinnvoll möglich. Sollten Steubing Rechtsverletzungen bekannt werden, so wird Steu-bing die Verweise Links umgehend entfernen. In diesem Punkt bittet Steubing die Nut-zer des Internet-Auftritts um einen Hinweis, sofern entsprechende Rechtsverletzungen durch den Nutzer festgestellt werden.

§ 4 Gewerbliche Schutzrechte

(1) Die gewerblichen Schutzrechte für die von Steubing erstellten eigenen Inhalte des In-ternet-Auftritts (z.B. Grafiken, Sounds, Texte, Datenbanken) sowie die Rechte an den Kennzeichen „BOND INVEST“ und „Wolfgang Steubing AG“ liegen bei Steubing. Eine Vervielfältigung oder Verbreitung dieser Inhalte in anderen (auch elektronischen oder gedruckten) Publikationen oder eine Verwendung der Kennzeichen ist ohne ausdrückli-che Zustimmung von Steubing nicht gestattet. Eingriffe in die Schutzrechte von Steu-bing werden bei Kenntnisnahme unverzüglich verfolgt.

(2) Sämtliche Veröffentlichungen unter dem Internet-Auftritt unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwer-tung außerhalb der Grenzen des Urheberrechtes bedürfen der schriftlichen Zustim-mung des jeweiligen Verfassers. Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Downloads und Kopien dieser Seite sind nur für den privaten, nicht aber für den kom-merziellen Gebrauch gestattet.

§ 5 Haftung

Für die von Steubing unter dem Internet-Auftritt kostenlos bereitgestellten Leistungen und Informationen gelten, soweit diese nicht kostenpflichtig angebotenen Dienstleistungen betreffen, folgende Haftungsbestimmungen:

(1) Steubing übernimmt keine Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

(2) Schadenersatzansprüche sind ausgeschlossen, sofern kein grobes Verschulden oder Vorsatz von Steubing vorliegt. Insbesondere sind Ersatzansprüche gegen Steubing we-gen solcher Schäden ausgeschlossen, die aufgrund der Verwendung der Informationen oder durch fehlerhafte und unvollständige Informationen verursacht wurden. Soweit die Haftung von Steubing ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die persönliche Haftung seiner Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Er-füllungsgehilfen.

§ 6 Sonstiges

(1) Diese Nutzungsbestimmungen unterliegen in sämtlichen Bestandteilen ausschließlich deutschem Recht.

(2) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Nutzungsbedingungen rechtsunwirksam sein oder werden, so berührt dies nicht die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen.

Lieber keine Entscheidung als eine falsche – das scheint der Leitsatz deutscher Investoren im vergangenen Jahr gewesen zu sein. Denn wie die jährliche Legg Mason Global Investment Survey nun aufdeckt, haben 61 Prozent der befragten deutschen Investoren trotz Niedrigzinsumfeld ihr Anleihenportfolio nicht verändert. Für die Investment-Umfrage 2015 wurden über 4.208 Anleger in 20 Ländern mit einem Anlagevermögen von mindestens 150.000 Euro befragt.

Die 39 Prozent der deutschen Anleger, die etwas verändert haben, agierten jedoch vorbildlich: 40 Prozent haben ihre Anleiheninvestments breiter über Sektoren und Regionen gestreut, 38 Prozent schauten sich die Investment-Strategien nun genauer an und achten auf zusätzliche Renditequellen und 17 Prozent waren sogar bereit, ein höheres Risiko einzugehen.

Doch es sind nicht nur die Anleihen, die Investoren im letzten Jahr lieber nicht anrührten. Der deutsche Investor war insgesamt sehr zögerlich mit Portfoliobewegungen. Nur 13 Prozent haben in Aktien auf Kosten des Anleihenanteils investiert. 15 Prozent der Befragten haben gleichzeitig von Aktien in Anleihen umgeschichtet. Von Emerging Markets in die Industrienationen ging es für 4 Prozent, die umgekehrte Richtung war für 10 Prozent eine Umschichtung wert. Die große Mehrheit (67 Prozent) konnte sich für keine der Optionen begeistern. Im Vergleich: Weltweit blieben nur 40 Prozent der Befragten untätig.

„Aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht ist das der klassische Status Quo Bias. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass Menschen aufgrund von Verlustaversion eine mit möglichen negativen Folgen verbundene Entscheidung unterlassen, und sich stattdessen lieber für den bisherigen Zustand entscheiden, erklärt Prof. Dr. Thomas Holtfort, Behavioural Finance-Professor an der FOM Hochschule für Ökonomie & Management, die Umfrageergebnisse.

Und anscheinend haben die deutschen Investoren auch noch immer keine geeignete Strategie, wie sie ihr Portfolio an die veränderten Marktbedingungen anpassen können. 69 Prozent wollen lieber nichts verändern. Auch hier heben sich die Deutschen vom weltweiten Schnitt ab. Lediglich 38 Prozent der Befragten wollen in den kommenden zwölf Monaten keine Portfolioveränderungen vornehmen. Nur die Briten (72 Prozent) und die Schweizer (71 Prozent) sind noch reservierter als deutsche Anleger.

Bei diesen Umfrageergebnisse wundern auch die folgenden Antworten nicht: Legg Mason wollte wissen, ob Anleger bereit sind, für ein Mehr an Rendite dem Fondsmanager auch mehr Freiheiten einzuräumen. Doch anscheinend drückt der Rendite-Schuh noch nicht so sehr, denn 27 Prozent der befragten Investoren in Deutschland gaben an, eine benchmarkorientierte Strategie sei ihnen lieber. Immerhin 20 Prozent akzeptieren den Einsatz von Derivaten und anderen strukturierten Produkten, über ein Ausschöpfen aller Investmentmöglichkeiten unter UCITS freuen sich immerhin 19 Prozent. Nur 14 Prozent würden sich für Extrarendite auch außerhalb von UCITS bewegen, für 10 Prozent ist auch shorten akzeptabel, doch nur 9 Prozent würden in benchmarkunabhängige Strategien investieren.

„Vor allem die geringe Anzahl an Investoren, die bereit sind, auf benchmarkunabhängige Strategien zu setzen, hat uns überrascht“, gibt Klaus Dahmann, Head of Sales Germany and Austria bei Legg Mason offen zu. „Denn gerade solche Strategien haben sich im anhaltend schwierigen Markumfeld für Anleihen behauptet. Hier gilt es, in jedem Fall mehr Aufklärungsarbeit zu leisten und die guten Ergebnisse dieser Produkte noch stärker zu kommunizieren.“ Gemeint ist etwa der Legg Mason Western Asset Macro Opportunities Fund mit seiner Unconstrained-Strategie. Während der Fonds seit Auflage am 21.03.2012 eine kumulierte Performance von 7,52 Prozent erzielen konnte, musste die Vergleichsgruppe Morningstar GIFS – Alt – Long/Short Debt (USD) einen Verlust von 6,65 Prozent hinnehmen (Stand: 31.12.2014).

Kommt Fintech auch für deutsche Anleger in Frage?

Was nun wirklich niemand mehr überraschen dürfte: 84 Prozent der Investoren hierzulande bezeichnen sich als konservativ (64 Prozent) oder sehr konservativ (22 Prozent). Lediglich 17 Prozent würden ihren Investmentstil als aggressiver. Damit sind die Deutschen im weltweiten Vergleich am risikoscheusten.

„Auch wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass die Risikotoleranz der deutschen Anleger im weltweiten Vergleich am niedrigsten ist“, sagt Prof. Holtfort.

Denn: Weltweit würden sich nur 59 Prozent der Befragten als konservativ bezeichnen, 41 Prozent halten sich für aggressive oder zumindest einigermaßen aggressive Investoren. Und das, obwohl 63 Prozent der Befragten weltweit von sich behaupten würden, mittlerweile konservativer zu agieren als noch vor einem Jahr. In Deutschland sagen das ebenfalls 62 Prozent der Befragten über sich.

Geteilter Meinung sind die deutschen Anleger, wenn es um die viel zitierte Fintech-Konkurrenz für Banken und Asset Manager geht: Für 21 Prozent der Befragten sind Finanzprodukte eine Vertrauensangelegenheit, die man Google und Co nicht zutraut. Für 29 Prozent ist außerdem der Track Record ausschlaggebend für die Investmententscheidung. Die Hälfte der befragten Investoren sind dann aber doch nicht mehr so konservativ, wie eben noch selbst eingeschätzt. 13 Prozent würden auch auf Finanzprodukte ‚made by Fintech‘ setzen, wenn diese überzeugen. Stimmt dann noch der Preis, wäre das ein zusätzliches Bonbon. Jeder siebte (14%) sucht bereits entweder im Internet nach den günstigsten Angeboten oder managt sogar einen Teil seines Portfolios selbst (14%). Mit mobilen Endgeräten managen 10% der deutschen Anleger ihr Portfolio. Für sie spielen vor allem ein schneller Zugang zu den Daten und natürlich auch die Kosten eine Rolle.

Chancen werden richtig bewertet

Nach den Regionen befragt, die in den kommenden zwölf Monaten die besten Investmentchancen bieten, sehen 49 Prozent der deutschen Investoren China weit vorn. Es folgen die USA mit 42 Prozent. Auch dem indischen Premier Narendra Modi scheinen die Deutschen zuzutrauen, seine Reformpläne wirklich umzusetzen. 28 Prozent sehen hier gute Anlagechancen. Einen Bogen wollen die meisten um Europa machen. Lediglich 2 Prozent glauben, in diesem Jahr hier ihr (Investment-)Glück zu finden. Weltweit stehen die USA mit 49 Prozent der Stimmen auf Platz 1. Die Lage in Europa wird hingegen weltweit deutlich positiver bewertet als hierzulande. 26 Prozent glauben an gute Investmentchancen in Europa.

Dennoch zieht nur rund die Hälfte der befragten deutschen Investoren (55 Prozent) ein Investment außerhalb des Heimatmarktes in Betracht. Und auch sie investieren dann lediglich 16 Prozent des gesamten Portfolios international. Auf die Frage, ob deutsche Investoren zustimmen würden, dass sie im kommenden Jahr verstärkt auf internationaler Ebene investieren wollen, antworteten 61 Prozent mit einem Nein – fast doppelt so viele wie im weltweiten Vergleich (34 Prozent).

Wenn überhaupt würden deutsche Investoren alternative und Währungsinvestments international in Betracht ziehen (jeweils 70 Prozent), gefolgt von Immobilien (57 Prozent). Globale Anleihen  kämen für 44 Prozent der Befragten in Betracht – ein Anstieg von 27 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr. Hauptgrund für die Zurückhaltung der deutschen Investoren ist Unsicherheit. 54 Prozent finden das weltweite makroökonomische Umfeld zu instabil, 45 Prozent mangelt es an Transparenz und für 42 Prozent ist das Währungsrisiko zu hoch. 29 Prozent fühlen sich nicht in der Lage, die Chancen richtig zu bewerten und 23 Prozent geben offen zu, nicht alle Risiken richtig zu verstehen.

Deutsche setzen bei Income auf Immobilien

85 Prozent der Befragten Investoren in Deutschland setzen auf regelmäßige Erträge – und zwar gleich durchschnittlich 31 Prozent ihres Portfolios. Für 69 Prozent sind Income-Investments wichtig. Doch während die Mehrheit der weltweiten Investoren – für die Income-Investments noch wichtiger sind – auf Aktien für regelmäßige Erträge setzen (63 Prozent), lieben die Deutschen ihr Betongold (51 Prozent). Auf Aktien als Einkommensquelle vertrauen hingegen nur 32 Prozent der Investoren in Deutschland. Anleihen traut man hierzulande unter Income-Aspekten hingegen kaum etwas zu – lediglich jeweils 9 Prozent setzen auf High Yields oder Investment Grade Bonds als regelmäßige Einkommensquelle. Weltweit sehen das immerhin 32 beziehungsweise 27 Prozent der Investoren anders.

Immerhin: Beim Thema Income wagen auch die deutschen Investoren einmal den Blick über den Tellerrand. Wenn ertragreich investiert wird, dann bei 61 Prozent international. Im Schnitt erhoffen sich die Deutschen eine Rate of Return von 5,9 Prozent und sind damit wesentlich bescheidener – und auch realistischer – als der weltweite Schnitt mit 9,5 Prozent. Entsprechend kongruent ist das Bild von Erwartung und tatsächlicher Rendite, die mit Income-Produkten in Deutschland bei 5 Prozent, weltweit bei 7,1 Prozent liegt.

Übrigens: 65 Prozent der Deutschen reinvestieren die erwirtschafteten regelmäßigen Erträge wieder. 47 Prozent versüßen damit ihren Alltag und finanzieren sich Luxus oder Urlaube. 34 Prozent decken mit dem zusätzlichen Income ihre täglichen Kosten.

www.fixed-income.org

————————————————–
Soeben erschienen: BONDBOOK Restrukturierung von Anleihen
Auf 104 Seiten werden detailliert alle wichtigen Hintergründe rund um die Restrukturierung von Anleihen für Unternehmen und Anleihegläubiger erläutert.
Die Ausgabe kann zum Preis von 29,00 Euro (inkl. USt. und Versand) beim Verlag oder im Buchhandel (ISBN 978-3-9813331-2-1) bestellt werden.
www.restrukturierung-von-anleihen.com
————————————————–

Quelle: fixed-income.org – Die Plattform für Investoren und Emittenten am Anleihenmarkt.